Moxibustion

Moxibustion (auch Moxa, Moxatherapie) bezeichnet den Vorgang der Erwärmung von speziellen Punkten des Körpers. Moxatherapie wird in ganz Asien angewendet und ist ein uraltes Heilverfahren aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. „Dringen Wind und Kälte in den Körper ein, so behandle man mit Moxa“ (aus einem alten Akupunkturwerk). „Was die Nadel nicht zu heilen vermag, dagegen wirkt die Moxatherapie.“

Bei der Moxibustion werden die gezielten Akupunkturpunkte oder Schmerzenpunkte durch die angenehmen Strahlungswärme brennender Beifußzigarren, die etwas über der Hautoberfläche gehalten werden, behandelt. Sie aktiviert den Stoffwechsel im Gewebe und wirkt über Nervenbahnen von der gemoxten Hautstelle auf die inneren Organe und regt deren Funktion an. Die Produktion roter Blutkörperchen wird angeregt, die Sauerstoffversorgung des Gewebes verbessert, die Fließeigenschaften des Blutes verbessern sich, die Körperabwehr wird lokal und allgemein angeregt, der pH-Wert des Gewebes verändert sich zum Alkalischen hin und wirkt sich günstig bei Entzündungsprozessen aus. Moxa hat bakterientötende Wirkung, wirkt regulierend auf das vegetative Nervensystem und beeinflusst Stresserscheinungen und Organneurosen positiv.

Folgende Anwendungsmöglichkeiten sind für Moxatherapie anerkannt und in verschiedenen Versuchsreihen nachgewiesen:

  • Yin-Überschuß Zustände
  • Yang-Mangel-Zustände
  • degenerative Erkrankungen im Bereich der Wirbelsäule, der Knochen und Gelenke
  • Arthritis
  • Rheuma
  • Gicht
  • Kopfschmerz
  • Rückschmerzen
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Tennisellenbogen
  • Kreuzschmerzen (Lumbalgie)
  • Gelenk- und Muskelschmerzen
  • Bandscheibenschmerzen
  • Erkrankungen des Atmungssystems
  • Magen- Darm- Beschwerden, Durchfälle
  • Abwehrschwäche
  • Blasen- und Nierenschwäche
  • Herzerkrankungen, Durchblutungsstörungen, erhöhte Blutfettwerte
  • kindliche Entwicklungsstörungen
  • Unfruchtbarkeit des Mannes
  • Regelstörungen
  • Stoffwechselstörungen, hormonelle Störungen
  • Zusatztherapie für chronische Erkrankungen, Krebs

zur Startseite